Seiten
  • Fluid°
  • Team Fluid°
  • Fluid° Termine
  • Revisionen
  • Tauchschule
  • Blog
  • Fotos
  • Videos
  • Lieferanten & Partner
  • Impressum
Unsere Öffnungszeiten

Mo-Fr: 10:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Heiligabend und Silvester: 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Faschingsdienstag geschlossen.

Oder auch nach telefonischer Vereinbarung
fon: 089.23000272

info@fluid-muenchen.com

Samaranger See

Glasklares Wasser, eine wunderschöne Bergkulisse und streng reglementiertes Tauchen machen den Samaranger See zu einem der beliebtesten Seen für Unterwasserfotografen in Tirol.

Der See:

Der Samarangersee ist der kleine Bruder vom Fernsteinsee und gehört auch zu den vier Fernpaß-Seen. Er befindet sich auf 970 Metern Seehöhe. Der Samaranger See ist klein und viele Taucher sind beim ersten Blick auf den fast runden, kleinen See leicht enttäuscht. Allerdings ändert sich diese Meinung gleich nach dem Abtauchen. Seine maximale Tiefe wird mit 16 Metern angegeben und die Sichtweiten betragen schnell mal 40 m und mehr. Die umgestürzten Bäume sehen aus wie ein großes Unterwassermikado und das kristallklare Wasser wirkt für uns Taucher fast wie unsichtbar.

Der See hat etwas Märchenhaftes und wenn man andere Taucher trifft, wirkt  es, als würden sie durch ein großes Nichts schweben- zumindest wenn sie nicht gerade atmen…

Er erreicht das ganze Jahr kaum mehr als 5 Grad Wassertemperatur und ohne Trocki, wird es leider sehr schnell, sehr erfrischend.

Infrastruktur:

Der Samaraner See befindet sich in Privatbesitz und ausschließlich Gäste des Schloßhotels Fernsteinsee bekommen eine Taucherlaubis für den Fernsteinsee und den benachbarten Samaranger See. Um Flora und Fauna zu schonen, wird auf erfahrene Taucher –  die Tarieren können, Wert gelegt. Brevets und Logbücher werden überprüft und für den Samaranger See werden den Tauchern bestimmte Zeiten zugeteilt.

Der See hat keinen direkten Zufluss. Er wird unterirdisch mit Süsswasser gespeist, das durch den Boden gefiltert in den See gelangt.

Der Samaranger See besitzt nur einen Einstieg und hier kann man sich nicht groß vertauchen. Selbst von der Mitte des Sees, ist das Ufer durch das kristallklare Wasser sehr gut zu sehen. Sofort nach dem Abtauchen sieht man die ersten Bäume die kreuz und quer im See verteilt liegen. Ein Blick vom Grund des Sees zu den am Ufer stehenden Bäumen ist auf jeden Fall ein Foto wert und verwirrt zu Hause gerne die Nichttaucher.

Die nächste Druckkammer befindet sich in Murnau.

Samaranger See kompakt:

Tierarten: Bachforellen, See- und Bachsaiblinge, Elritzen und Koppen, allerdings ist der See eher spärlich bewohnt.
Flora & Fauna: Schleimalgen, Armleuchteralgen
max Tiefe: 15 m
Seehöhe: 970 m u. NN
Sichtweiten: 30 – 50 Meter
Temperatur: 6° – 4° Celsius, gefühlt: eisig
Tauchzeit: April bis Oktober, nur Gäste des Hotels Fernsteinsee
Koordinaten: N 47° 20.673′   E 010° 49.267′  Anreise mit Google Maps

Für die Unterwasserfotos ein dickes Dankeschön an Britta und Hendrik- Die 2 haben uns schon ihre schönen Bilder aus dem Echinger Weiher , dem Fernsteinsee und dem Oman mitgebracht.

Für mehr Informationen wendet Euch am Besten direkt an das Hotel Fernsteinsee:
www.fernsteinsee.at – Fernstein 475, Nassereith – 05265 5210

Angaben ohne Gewähr. Weitere Tauchplatzbeschreibungen für die schönen Tauchgebiete im “Münchner Umland” findet Ihr hier.

Kommentieren

unsere nächsten Termine