Seiten
  • Fluid°
  • Team Fluid°
  • Fluid° Termine
  • Revisionen
  • Tauchschule
  • Blog
  • Fotos
  • Videos
  • Lieferanten & Partner
  • Impressum
Unsere Öffnungszeiten

Mo-Fr: 10:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Heiligabend und Silvester: 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Faschingsdienstag geschlossen.

Oder auch nach telefonischer Vereinbarung
fon: 089.23000272

info@fluid-muenchen.com

Archiv für die Kategorie „Unterwasserwelt“

Die unglaubliche Paarung der Sträflingsdoktorfische im Pazifik

Sträflingsdoktorfisch – chirugien bagnard – acanthurus tristegus

Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist……

Im Tuamotu Atoll auf Fakarava kann man bei Vollmond, zum Ende der slack tide, den  Sträflingsdoktorfischen bei der Paarung zusehen. In Begleitung von ein paar großen grauen Riffhaien, haben wir uns im South Channel auf die Lauer gelegt und dem Getümmel beigewohnt. Wir waren neugierig, die grauen Jungs neben uns hungrig und so kamen wir zu einer recht turbolenten Schnorchelpartie. Blaue Flecken von ungstümen Remplern und leichten Korallenscratchen inklusive.

Der Sträflingsdoktorfisch kommt übrigens im gesamten tropischen Indopazifik vor. Er ist in Gewässertiefen von 0 bis 90 Metern zu beobachten und lebt zuweilen in sehr großen Schwärmen. Wir hatten sie bis dato nur vereinzelt in unserer Lagune….. auf einmal waren es 1000de. Diesen Beitrag weiterlesen »

The Underwater Freakshow IV

Ralph, der etwas andere Pinguin

Ralph ist ein Pinguin, Humboldt Pinguin um genau zu sein. Das an sich ist gar nicht so freakig.

Humboldt Pinguine leben – wie sollte es anders sein – an dem kalten Humboldstrom …. und im Zoo. Der Humboldtstrom  fließt nordwärts an der Pazifikküste von Peru und Nordchile. Leider ist der Artbestand dieser Pinguinart schon sehr stark dezimiert und in freier Wildbahn werden die lebenden Brutpaare auf weniger als 12.000 geschätzt. Das Brutpaare nicht immer das bedeutet was der primitive Zoobesucher gleich vor Augen hat, zeigen einige Pinguine im Zoo von Bremerhaven: Diesen Beitrag weiterlesen »

Schizophrener Oktopus

Das Oktopusse absolut schöne, aber auch ein wenig freakige Tiere sind, haben wir ja schon vor einer ganzen Weile in der Freakshow beschrieben. Interessanter Weise sind wir da nicht die Einzigen, die dieser Meinung sind. Der Oktopus hat nämlich sogar Tentacle-Brains.

Über die Hälfte der 500 millionen Neuronen des Kraken sind in seinen Armen untergebracht. Wir erinner uns nocheinmal kurz: Das Tier hat für jeden Arm ein Gehirn! Nun stellen sich Forscher die Frage, ob das arme Tierchen zentralgesteuert ist, oder ob die Arme quasi ein Eigenleben führen. In diesem Zusammenhang wurde nahezu schizophrenes Verhalten beobachtet: Wenn ein Oktopus in einer neuen Umgebung nach Nahrung sucht, verstecken sich einige Arme um Sicherheit zu suchen, andere wiederum scheinen das Tier richtung Futter zu ziehen.

Wie auch immer dieses Verhalten zu deuten ist sind die Forscher sich da auch nicht so ganz sicher – klar haben ja auch nur ein Gehirn! Fest steht aber, dass der Oktopus unser Freak of the Month ist.

Bild von earl53

Haiunfälle

Sind Haie gefährlich für Taucher?

Klar sind Haie ab und zu auf Beutefang und haben scharfe Zähne, aber der Mensch passt natürlich nicht ins Beuteschema dieser eleganten Jäger – schon gar nicht wenn er nach Neopren riecht. Interessant ist, dass relativ wenige Unfälle passieren, diese aber von den Medien natürlich gerne ausgeschlachtet werden. Sharkproject gibt an, dass es Jährlich zu 80 bis 120 Unfällen mit Haien kommt. Hiervon verlaufen im Durchschnitt 4,5 tödlich. Rechnet man das auf ca. 13 – 14 Milliarden Badeereignisse weltweit um, sind das laut Sharkproject grade mal 0,000000006 – 0,000000009 %. Andere Projekte listen ähnliche Werte.

  • Alleine in den USA und Kanada werden jedes Jahr 40 Menschen durch Schweine erdrückt.
  • Jährlich werden ca. 40 Schwimmer von Haien attackiert, wobei 30000 Menschen Jährlich beim Surfen gerettet werden müssen.
  • Einen Full House drei mal hintereinander auf der Hand zu haben ist wahrscheinlicher als ein Hai angriff.
  • Der Mensch tötet Jährlich über eine Million Haie. Viele Arten stehen am Rande ihrer Existenz.

Wer dem Ganzen immer noch etwas skeptisch gegenübersteht hier ein kleiner Tip: Die KFC Tüte sollte auf jeden Fall ab jetzt fest zum Tauchequipment gehören.

(gefunden auf: meinungs-blog)

unsere nächsten Termine